Praxissoftware

Quincy: (Kerstin Moll)

Ich habe das Programm meines Vorgängers übernommen und bin damit sehr zufrieden. Die Firma ist hauptsächlich in der nördlichen Hälfte Deutschlands vertreten, Hauptsitz in Berlin. Hier werde immer wieder hervorragende Seminare zu erschwinglichen Preisen angeboten. Die Betreuung per Remote funktioniert tadellos und problemorientiert.

Hier ein paar Beispiele:

Einfache Bedienung über Eröffnungsbildschirm: 

Pat.- Suche/ Kalender; Karteikarte; ICD- Katalog; EBM/GOÄ UV-GOÄ UVGOA; Rezept; Formulardrucker; Chipkarte einlesen

Karteikarte: übersichtlich. Farbhintergrund selbst festzulegen

Suchfunktion der ICD über Volltext oder systematisch

To-do Liste zur Aufgaben- Verwaltung

Schnelleingabetafeln für Befunde, Diagnosen, Ziffern, Medikamente

– Anbindung an DALE –UV

– Anbindung an Word zur Arztbrief- oder Gutachtenerstellung, Erstellen eigener Vorlagen

– Formulare der Krankenkassen, Rentenversicherung

– GDT-Schnittstellen für Röntgen, Sonographie, EKG etc.

– Haus- und Facharztverwaltung integriert

Sehr gute Erreichbarkeit der Quincy-Hotline mit schneller Hilfe, Quartals-Up-Date ohne Probleme einspielbar mit Zwischen-Updates bei aktuellen Änderungen.

Weitere Infos über die Webseite der Fa. Frey – Quincy https://www.frey.de/

CGM M1 Pro Praxissoftware (Menke)

www.cgm.com

Allgemeines:

Als ich in die Praxis mit eingestiegen bin wurde aus 2 Praxen eine große. Die einen hatten vorher Easynet, die anderen M1. Aus Kostengründen hatten wir uns für M1 entschieden da wir schon viele Lizenzen hatten.

Die Oberfläche ist als Kacheln angelegt. Es gibt z.B. Rezeption (Warteliste), Büro (Abrechnung), etc.

Wenn man einen Patienten öffnet kann man gleich einen BehandlerIn zuweisen. Als erstes erscheint dann eine generelle Oberfläche mit den wichtigsten Infos (Cave, Notizen, nächster Termin etc,)

Über Anklicken der Kachel Behandlung gelangt man dann in die Behandlungsakte.

Ist man in einer Behandlungsakte, können verschiedene Zeilen verschiedenen Typen zugeordnet werden (A: Anamnese, B: Behandlung, T: Therapie, L:Leistungsziffern für die direkte Abrechung, Rö für Röntgenanmeldung) Die Zeile können ebenfalls wieder mit Shortcuts verlinkt werden (z.b. Diagnosen“Bündel“ in denen bei z.b. #Schulter alle wichtigen Diagnosen auftauchen und schneller ausgewählt werden können.

Es gibt „Shortlinks“ die individuell hinterlegt werden können (z.B. Rezept, HMV, Überweisung). Für die Rezepte ist ifap hinterlegt.

Über die Zeilen können auch OP’s abgerechnet werden (OPS-Ziffern können hinterlegt werden inklusive Anästhesie). Auch Abrechnungsketten können hinterlegt werden.

Es können für Op’s Standardtexte, für Rezepte Standardtexte (Einlagen z.b.) und mehr hinterlegt werden.

Jede Oberfläche kann wiederum individuell über „Rädchen“ eingestellt werden.

Wenn man die Wartezimmerliste eines Arztes/Ärztin öffnet, erscheint ein kleineres Feld mit dem Namen und der Uhrzeit zu der der Patient gekommen ist sowie die bisherige Wartezeit. In einem Feld hinter dem Namen können individuelle Infos eingegeben werden (z.B. weshalb der Patient da ist). Dahinter ist noch ein Feld in das man die Zimmernummer eintragen kann.

Aus dem Programm heraus kann man für das Röntgen eine Workliste erstellen. Auch kann man das Programm mit dem Röntgensystem verknüpfen, so dass durch einen Klick auf das Röntgen auch die Röntgensoftware startet und das entsprechende Bild aufgerufen wird.

Über das Programm kann man sich zurückrechnend (individuell/alle/Monat/Quartal) eine Abrechnungsaufstellung anzeigen lassen. Hier sind auch die aktuellen EBM Werte hinterlegt, es wird aber auch privat und BG angezeigt.

Insgesamt kann man in dem Programm viel mit Tastenkombinationen herumspringen, was deutlich schneller geht wenn man etwas Übung hat, als sich mit der Maus durchzuklicken.

Der Timer  (Terminplaner) läuft als extra Programm, hier können für jeden Arzt eine oder mehrere Spalten eingetragen werden. Es können für spezielle Termine individuelle Zeiten hinterlegt werden (z.b. Kontrolle 5min, OP 20min,..) Der Timer ist mit dem Hauptprogramm verknüpft, so dass Termine schnell gefunden werden können um etwas zu ändern. Cave: Man kann auch temporäre Patienten im Terminplan anlegen (Neupatient, wenn die Verknüfung mit dem Hauptprogramm mal nicht funktioniert).

Als weiteres Hintergrundprogramm braucht man ein „Archiv“. Dort werden eingescannte Dokumente oder Fotos hinterlegt.

Pro:

Schnelle Bedienung durch Tastenkombinationen

Endlos viele Einstellmöglichkeiten und Optionen die man alle selbst vornehmen kann

Schnittstelle mit Röntgensoftware, Dale UV, Archiv möglich

Verbindung über Archiv z.B. mit Arthroskopieturm möglich (Aufrufen der ASK Bilder in der Sprechstunde)

Contra:

Oberfläche im Windows 95 Stil

Die individuellen Einstellungen sind sehr aufwändig und werden von der Firma nur gegen Entgelt angeboten, für eine große Praxis wie unsere (13 Ärzte mit 2 Standorte und OP Zentrum) sind wir an unseren Grenzen bzgl. Individueller Einstellung für jeden Arzt

Die Dame, die für den Vertrieb und das Troubleshooting in Bayern zuständig ist überzeugt uns nicht ;( , der Service lässt sehr zu wünschen übrig

Endlos viele Einstellmöglichkeiten, die nicht immer selbsterklärend sind.

Das System läuft nicht so stabil nach unserem Umrüsten der halben Praxis., Abstürze von Programmteilen täglich.

Medical Office von Firma INDAMED    (Julia Eckermann)

Pro:

  • Vielfältigste Gestaltungsmöglichkeiten (Kettenbildungen von Abrechnungsziffern für OP oder Untersuchungen; Anlegen von Textbausteinen für Untersuchungen; Vorlagen für OP-Berichte, Arztbriefe, Atteste)
  • Man kann (wenn man Zeit hat sich „einzufuchsen“) fast alles selber machen an Gestaltungen. Wenn nicht man die nicht hat, wird’s teuer (s.u.)
  • Alles vorhanden, was man braucht für DALE-UV, Abrechnung, Check Heilmittelverordnungen (weil liege ich im Vergleich zu dem, was ich verordnen darf)
  • To-do Liste zur Aufgaben- Verwaltung
  • Schnelleingabebuttons für Befunde, Diagnosen, Ziffern, Medikamente
  • Formulare der Krankenkassen, Rentenversicherung
  • GDT-Schnittstellen für Röntgen, Sonographie etc.
  • Haus- und Facharztverwaltung integriert

Kontra:

  • Service sehr abhängig vom Bearbeiter.
  • Extra Kosten für alles, was ergänzend gemacht wird (leider vorher nicht sehr transparent kommuniziert worden)
  • Übersichtlichkeit gewöhnungsbedürftig

Fazit:

Ich habe vorher mit CGM M1 Pro gearbeitet und war damit, was die Übersichtlichkeit angeht, zufriedener! Insgesamt jedoch eine Software, die zuverlässig arbeitet und auch alles bietet, was man braucht. Wenn man Kosten sparen möchte, lohnt es sich, sich in das System einzuarbeiten, um Dinge selber machen zu können.