Niederlassungstipps – Ultraschall

Beim Kauf eines Ultraschallgerätes ist Folgendes zu beachten:

  1. Wofür werde ich das Gerät nutzen? (Gefäßdiagnostik, Gelenke, Abdomen, Hautultraschall, Lymphknoten, Organe, Säuglingshüfte usw.)

Wie viele Geräte benötige ich?

Soll eins transportabel/tragbar sein, um zu einem auswärtigen OP gebracht werden zu können?

Soll es neu, gebraucht oder ein Vorführgerät sein? Hier gibt es oft gute Preisnachlässe. Medicarabatt? Nach-Medicarabatt?

Kann ich ggf. noch andere Geräte (auch nicht Ultraschallgeräte) beim Verkäufer erwerben und bekomme ein günstiges Kombiangebot?

  1. Welche Schallköpfe benötige ich dafür?

Linear/konvex? Mit welchen Frequenzen? Wird auch vom Hersteller beantwortet.

  1.   Suche nach einem Verkäufer für das Gerät/die Geräte

(Eigene Erfahrung war sehr gut mit bspw. Kröner Medizintechnik -Ansprechpartner für Baden-Württemberg: Herr Billmann [Julia Eckermann und Gaby Sbrisny)

Die Verkäufer unterstützen einen bei der Einbindung in das Praxissystem, Ausfüllen der Formulare für die KV, Herstellernachweise.

  1.   Auf der Homepage der zuständigen KV unter QUALITÄTSSICHERUNG -> Genehmigungspflichtige Leistungen -> Ultraschall/Sonographie nachschauen.

Hier sind alle erforderlichen Formulare zum Anmelden des Ultraschallgeräts sowie erforderliche Infobroschüren/Merkblätter hinterlegt.

  1.   Vor der Niederlassung überprüfen, welche Untersuchungszahlen oder Facharztqualifikation gefordert werden, um einen bestimmten Ultraschall (Gefäße, Abdomen, Nieren, Säuglingshüfte, Lymphknoten usw.) abrechnen zu dürfen.

Falls das Facharztzeugnis nicht ausreicht, braucht man ein entsprechendes Zeugnis vom Ausbilder im Krankenhaus, in dem die Zahlen der durchgeführten Untersuchungen dokumentiert sind.

CAVE: der Ausbilder muss DEGUM zertifiziert sein.

Alternativ absolviert man die entsprechende DEGUM zertifizierten Kurse vor der Niederlassung noch selber. Das entsprechende Zeugnis wird von der KV akzeptiert. In diesem Fall muss man allerdings ergänzend noch ein Kolloquium absolvieren, bevor man abrechnen darf.

  1. Eine tabellarische Übersicht der benötigten Fallzahlen und für die jeweilige Untersuchung erforderlichen Schallkopf findet man unter:

LINK direkt:  https://www.kbv.de/media/sp/Ultraschallvereinbarung.pdf

oder

Homepage der zuständigen KV unter QUALITÄTSSICHERUNG -> Genehmigungspflichtige Leistungen -> Ultraschall/Sonographie

  1. Anmeldung des Sonogeräts bei der KV über das entsprechende Formular. Das kann heruntergeladen werden auf der Homepage der zuständigen KV unter QUALITÄTSSICHERUNG -> Genehmigungspflichtige Leistungen -> Ultraschall/Sonographie

Das Ausfüllen der erforderlichen Formulare für das Sonogerät an sich kann man auch an den Verkäufer delegieren.

  1. Das Sonogerät sollte in die Praxissoftware eingebunden werden, um die Bilder direkt in der Patientenakte speichern zu können. Hierfür muss das Gerät entsprechend mit einer DICOM-Schnittstelle ausgerüstet sein.  Dies sollte man beim Kauf beachten.

Sollte die DICOM Schnittstelle nicht vorhanden sein oder zu teuer, so dass sie nicht erworben werden soll, kann alternativ ein Geräte mit Exportfunktion gewählt werden. Dann können die Sonobilder auf dem Praxis-PC gespeichert werden und per Drag & Drop in die Karteikarte gezogen werden.