Warum ein Verein für Chirurginnen?

Warum wir einen Verein für Chirurginnen brauchen?

Hier sind einige Gründe dafür:

70 % der Medizinstudierenden, aber lediglich 18 % der in der Chirurgie Tätigen sind weiblich. 

Wollen Frauen eher nicht in der Chirurgie arbeiten? Wir meinen Nein!

Gleichwohl, die Zahlen sprechen für sich und es ist an der Zeit, das zu ändern. Es gibt keine unlösbaren Probleme, die Chirurginnen oder angehende Chirurginnen entmutigen sollten¹. Was können wir also tun, um mehr Frauen für die Chirurgie zu begeistern und diese dann auch in dem Fach zu halten? Gleichwertig ausbilden. Kompetenz ausbilden. Klar! Aber: “Kompetenz ist nicht alles, Geschlecht aber natürlich auch nicht. Was außerdem erheblichen Anteil hat, sind die eigenen sozialen Netzwerke”²

Männer helfen sich häufig gegenseitig über die jeweils nächste Schwelle. Jahrelang wurde vielen Frauen, die Karriere machen wollen, nahegelegt, sie müssten es halt einfach machen wie die Männer: Netzwerken, Hände schütteln, netzwerken….Während bei Männern einfach die Größe des sozialen Netzwerks entscheidend ist, ist es bei Frauen eher die Qualität: Denn Frauen, die regelmäßig in einem engen Netzwerk mit anderen Frauen interagieren, kommen am ehesten in Führungspositionen”².

“Frauen brauchen umfassendere Unterstützung, wenn sie in einer Arbeitswelt erfolgreich sein wollen, die nach wie vor vielerorts noch deutlich von patriarchalen Strukturen geprägt ist. Das äußert sich im Umgangston, in den Arbeitszeiten, im Führungsstil. Und diesen Bedarf kennt eben niemand so gut wie Frauen selbst. Denn sie wissen: Frauen haben es nicht nur erwiesenermaßen schwerer, in Führungspositionen zu kommen und verdienen weniger Geld für gleiche Arbeit. Ihnen wird auch für beruflichen Erfolg oft weniger Anerkennung gezollt. Erfolgreiche Frauen gelten als hart, unnahbar und verbissen. Auch das ist durch etliche Studien belegt. Wer sich als Frau also durchsetzen will, der braucht neben Tipps und Kontakten wohl vor allem auch Unterstützung von Menschen, die ihre Bedürfnisse gut kennen. Man könnte auch sagen: Freundinnen”².

Über eine wertschätzende und unterstützende Netzwerkbildung, Mentoring und Stärkung der eigenen Kompetenzwahrnehmung sowie Hilfe bei der eigenen Vermarktung wollen wir die gläserne Decke durchstoßen und uns gegenseitig helfen, unsere Ziele zu erreichen. Ebenso möchten wir Vorbilder für unsere jungen Kolleginnen und auch Studentinnen sein, damit sich mehr von uns zutrauen, sich diesem schönsten Fach der Welt zu verschreiben.
Zur optimierten Netzwerkbildung unter allen Frauen, die chirurgisch arbeiten oder gearbeitet haben, wurde der Verein „Die Chirurginnen e.V“ gegründet. Dabei sind bislang bereits zahlreiche Chirurginnen aus ganz Deutschland. Alle Ausbildungsstände und Fachrichtungen sind vertreten. Unterstützt wird das Projekt zudem vom Ärztinnenbund.
Haben wir Ihr / Dein Interesse geweckt? Dann melden Sie /Du  sich/dich unter: E-Mail kontakt@chirurginnen.com
  1. aerzteblatt.de; https://www.aerzteblatt.de/archiv/187356/Frauen-in-der-Chirurgie-Keine-Maennerdomaene; Frauen in der Chirurgie: Keine Männerdomäne; Medizin studieren, SS 2017: 25, Wünsch, Lisa
  2. https://www.watson.de/!912262206    Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben
 
                                     Stand 01/2021