BG / D-Arztzulassung

Zulassungsvoraussetzung D-Ärztin:

https://dguv.de/medien/landesverbaende/de/med_reha/documents/d_arzt3.pdf

Formlosen Antrag per Mail oder Post an den zuständigen Landesverband schicken:

https://www.dguv.de/landesverbaende/de/medien/infomat/index.jsp

  • Fachärztin Orthopädie und Unfallchirurgie oder Chirurgie/Unfallchirurgie plus Spezielle Unfallchirurgie
  • Nach der Facharztausbildung 1 Jahr Anstellung an einem Krankenhaus der Maximalversorgung mit VAV Zulassung in Vollzeit
  • Teilnahme an einem Seminar zur Einführung in die Durchgangsarzttätigkeit, das nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.
  • zwei medizinische Assistenzkräfte ständig anwesend sein, davon mindestens eine mit abgeschlossener Ausbildung
  • KV Genehmigung zur Abrechnung Röntgenleistungen
  • Die Praxis muss für nicht gehfähige Unfallverletzte zugänglich und entsprechend ausgestattet sein
  • Zwei Eingriffsräume für invasive Eingriffe, getrennt für Eingriffe bestimmten Kontaminationsgrades, wobei einer dieser Räume als OP-Raum im Sinne der Qualitätssicherungsvereinbarung nach § 115 b SGB V genutzt werden kann
  • Umkleidemöglichkeit für das Personal mit Waschbecken und Möglichkeit zur Händedesinfektion und zur Entsorgung
  • Geräte-, Vorrats- und Sterilisationsraum (bzw Abwurf/unsteril separat, wenn Sterilisation außer Haus)
  • Umkleidebereich für Patienten
  • Ruheraum für Patienten
  • Röntgenraum mit einer Röntgenanlage mindestens der Anwendungsklasse II der RöntgenApparate-Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung

(Röntgengerät Klasse II Aufnahmen der Klasse I (Zahnaufnahmen, Aufnahmen des Kiefergelenks sowie Aufnahmen der Gliedmaßen, ausgenommen Schultergelenk, Hüftgelenk und Schenkelhals) sowie Aufnahmen des Schultergelenks und des Brustkorbskeletts mit Ausnahme der Brustwirbelsäule. Durchleuchtungskontrolle bei Versorgung von Gliedmaßenverletzungen nur zulässig bei Verwendung eines Röntgenbildverstärkers.)

  • Wartezone
  • Bereitschaft mindestens in der Zeit Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr mit der Möglichkeit durchgangsärztlicher Vertretungsregelungen
  • Teilnahme am elektronischen Datenaustausch (Dale UV)
  • 15 Jahre Aufbewahrungspflicht und ausreichend Archivierungsmöglichkeiten, bei Kindern länger (18. Lebensjahr +15 Jahre)
  • Teilnahme an mindestens einer unfallchirurgischen Fortbildungsveranstaltung pro Jahr
  • in dem Fünf-Jahres-Zeitraum an jeweils einer der nachfolgend genannten Fortbildungen erfolgreich teilzunehmen: – „Rehabilitationsmanagement“ und Rehabilitationsmedizin“ – Begutachtungswesen – Kindertraumatologie sowie an 2 Tagungen der DGUV Landesverbände
  • Die Beteiligung wird widerrufen, wenn in dem Fünf-Jahres-Zeitraum jährlich weniger als 250 Arbeitsunfallverletzte von der Durchgangsärztin erstversorgt wurden
  • Operationen: Nur mit Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie  und Zulassung der KV zum ambulanten Operieren (und ggf Arthroskopieren) https://www.dguv.de/medien/landesverbaende/de/medien/documents/info_aop2.pdf

Ohne Spezielle Unfallchirurgie dürfen nur Operationen der Gebühren-Nrn. 442 bis 445 mit einem „*“ abgerechnet werden. 

Angeforderte sonstige Unterlagen:

  • 2 Rentengutachten anonymisiert
  • 2 freie Zusammenhangsgutachten anonymisiert
  • OP Katalog der letzten 2, besser 5 Jahre sortiert und übersichtlich dargestellt
  • Auflistung aller angestellten Mitarbeiter mit Berufsbezeichnung
  • Kopien aller Zeugnisse die nach dem Facharzt ausgestellt wurden (Zusatzbezeichnungen)
  • Nachweis der geeigneten Sterilisation (Kooperationsvertrag oder eigenes Steri)
  • Bauplan der Praxis
  • Zulassungsbescheid KV
  • Kopien aller Facharzt- und Schwerpunkt- oder Zusatzbezeichnungen
  • Fabrikat/Baujahr Typ Röntgenanlage

Später nötig

Dale UV Software zur Übermittlung der Formulare
Institutskennzeichen https://www.dguv.de/arge-ik/antrag/index.jsp

 

Antrag auf Beteiligung am Dale UV https://www.dguv.de/medien/dale-uv/documents/download/aerzte/dale_uv_anmeldung_20181026.pdf

Merkblatt:
https://www.dguv.de/medien/dale-uv/documents/download/aerzte/merkblatt_dale_uv_1.pdf

Bei Nutzung des KV-Connect Verfahrens, muss die „Anmeldung KV Connect“ bei der zuständigen KV eingereicht werden
https://www.kbv.de/media/sp/Registrierungsformular_KV-Connect_Vorlage_KBV.pdf